Gästebuch

Gästebuch

Liebe Interessierte, liebe Freunde,

wenn Sie Andreas Darsow eine Nachricht zukommen lassen möchten, können Sie diese gerne über das Gästebuch machen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir auf Fragen im Gästebuch nicht eingehen können, dafür haben wir ein Forum auf der Homepage eingerichtet. So ist es für jeden Leser übersichtlicher.

Vielen Dank.



Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Nachricht:

<- Zurück  1  2  3  4  5  6  7  8 ... 33Weiter -> 
Name:Leßmann
E-Mail:whvereinyahoo.de
Zeit:31.10.2017 um 11:58 (UTC)
Nachricht:Hallo Grubi,
wenn Sie das Urteil richtig gelesen habe, so wie Sie es behaupten, dann müsste Ihnen nicht entgangen sein, dass im Urteil 3 verschiedene Tötungszeitpunkte der Opfer geschrieben steht und zwei weitere Möglichkeiten angedeutet. Na jetzt kann sich der Leser ja heraussuchen, an welchem Tag das Ehepaar getötet wurde. Ein weiterer Schnitzer von vielen, kommt am Schluss. Da wurden die Kläger verurteilt die Kosten zu tragen. Na wer waren denn die anderen Kläger? Sie haben ja ordentlich gelesen und müssten diese Frage korrekt beantworten können. Ich komme noch zu anderen Sachverhalten. Am Anfang der Ausführungen des Urteils wird von den Sachgutachtern festgestellt, dass es keine Beweise für die Tat von AD gibt. Im Mittelteil des Urteils werden Vermutungen, also Hypothesen als Bewiese gehandelt und die Aussagen der Gutachter negiert.
Das fast 300 Seitige Urteil diente ausschließlich dazu, den Leser müde zu machen, damit er dieses Urteil nur flüchtig überliest. Mir ging das auch so. Zum Schluss habe ich mir gesagt hier stimmt was nicht und ich habe dann angefangen Seite für Seite intensiv zu lesen und mit den Aussagen auf anderen Seiten des Urteils zu vergleichen. Ich habe bisher viele Urteile gelesen, aber so ein miserables Machwerk von einem Urteil habe ich noch nie in den Händen gehabt.
Nach diesem Urteil bin ich davon überzeugt, dass AD nie verurteilt werden durfte, da keinerlei Sachbeweise vorliegen. Mit Vermutungen und hätte, könnte, sein, kann kein Urteil abgegeben werden. Das was abgegeben wurde sind nur Hypotheken die zu Indizien umgemünzt wurden.

Name:Grubi
E-Mail:gruberhotmail.ch
Zeit:23.10.2017 um 18:25 (UTC)
Nachricht:es braucht schon sehr viel mut hier von einem fehlurteil zu sprechen. ich habe mir das gesamte urteil 2mal gelesen. glasklar und schlüssig bis ins detail. die angefügten kommentare sind jedoch absolut oberflächlich und unkritisch.
a.d. befindet sich in einer enorm schwierigen situation. gestehen kann er nicht mehr, da er auch gegenüber seinen liebsten die unschuld beteuerte.
alles infos auf der homepage sowie die öffentlichen auftritte der ehefrau entsprechen nicht im ansatz den ermittlungsergebnissen.
liebe freunde, lest das urteil und vor allem dessen begründung mal kritisch durch, dann kommt der glaube an den staat zurück!
trotzdem alles gute!

Name:G. H.
Zeit:19.10.2017 um 09:14 (UTC)
Nachricht:Ich wünsche Ihnen alles Gute. Bei Dr. Strate sind Sie und das Recht in besten Händen. Er ist ein wahrer Gentleman und er hält übrigens stets sein Wort.

Name:Adelheid H.
E-Mail:Heinrich55googlmail.com
Zeit:01.08.2017 um 13:27 (UTC)
Nachricht:Hallo Frau Darsow, wenn Herr Dr. Strate nunmehr in der nächsten Woche den Antrag auf Wiederaufnahme einreichen wird, wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie viel Glück und Erfolg. Mit Dr. Strate haben Sie den Besten der Besten auf Ihrer Seite und können eigentlich nur gewinnen. Toll finde ich auch, dass Hr. Dr. Strate diesen sicherlich sehr aufwendigen und kostenspieligen Antrag auf eigene Kosten erstellt und sie auch ohne Berechnung vor Gericht vertritt.
Wir drücken Ihnen die Daumen und sind ziemlich sicher, dass ihr Mann bald wieder auf freien Fuß sein wird.

Name:Elke
E-Mail:Elkerotgmail.com
Zeit:15.07.2017 um 20:26 (UTC)
Nachricht:Liebe Familie Darsow,

ein paar Jahre bin ich mit B. in Kontakt, der seit 11 Jahren inhaftiert in Bayern ist aufgrund eines Indizienprozesses und laut Urteil nie wieder raus kommt. Jeder Tag ist so schwierig und ich hoffe bei euch Beiden auf die Wiederaufnahme und auf die Wahrheit!
Viel Kraft und viel Erfolg wünsche ich dir, deiner Frau, Kinder, Familie und Freunden.
Alles Gute!
Von Herzen
Elke

Name:gerda gräf
E-Mail:graef.gerdat-online.de
Zeit:31.05.2017 um 09:44 (UTC)
Nachricht:Ich drück Ihnen So sehr die Daumen, dass alles ein Gutes Ende nimmt. Manchmal frägt man sich schon, wo die Gerechtigkeit bleibt. In Lübeck wird eine Lehrerin wegen Nichtigkeiten kaltblütig abgestochen und die Täter bekommen 8 Jahre. Hier ist nichts bewiesen und der Mensch sitzt lebenslänglich. Verkehrte Welt - brutal wenn man selbst die Hauptrolle spielen muss.

Name:Werner
E-Mail:luwtappelgmail.com
Zeit:23.04.2017 um 06:29 (UTC)
Nachricht:Hallo Frau Darsow,

ich habe mir gestern Abend das gesamte schriftliche "Urteil" durchgelesen, dessen Umfang nur dazu dienen soll, die alleinige Schuld ihres Mannes zu zementieren !

Wer noch nie im Leben etwas mit dieser bundesdeutschen Justiz zu tun gehabt hat und der dieses schriftliche Urtei liest und der teilweise dieses Juristendeutsch nicht versteht, der wird erschlagen von "soviel Sachkenntnis" eines Schwurgerichts, dass er unweigerlich zu der Erkenntnis kommen muß, dass hier "Experten ein Urteil im Namen des Volkes" gesprochen haben !

Das dies nicht der Fall ist wissen Sie, meine Wenigkeit und viele andere in diesem Land !

Abschließend möchte ich Sie noch fragen, ob der Antrag des Herrn Dr. Strate Aussicht auf Erfolg hat, bzw. wann ggfls. mit einer Entscheidung zu rechnen ist.

Ich fühle mit Ihnen und ihrer gesamtem Familie

Mit freundlichen Grüßen

Werner

Name:Lothar Schüßler
E-Mail:Lothar.Schuessler.1gmx.de
Zeit:03.04.2017 um 12:54 (UTC)
Nachricht:Sehr geehrte Frau Drasow!
Habe das Urteil gelesen und finde das da sehr viele Widersprüche geschrieben sind.
Aber mit dem jetzigem Anwalt Herrn R A Strafe denke ich das dieser eine Wiederaufnahme durch bekommt.
Aber Sie dürfen nicht den Mut verlieren,dar um wünsche ich Ihnen alles Gute.M F G Lothar Schüßler

Name:Fritz Mustermann
E-Mail:Mustermannweb.de
Zeit:02.03.2017 um 13:18 (UTC)
Nachricht:Sehr geehrte Frau Drasow,

versuchen Sie es doch mit Prozessbetrug oder Befangenheit des Richters und das der Prozess in den vorigen Stand zurückversetzt wird. Mag sein, dass es oberflächlich klingt, aber Ihre Familie hätte eine Möglichkeit, dass die Sache irgendwie wieder in Schwung kommt. Sie könnten auch den Bundestag (Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags) von dem Fall in Kenntnis setzen und das Ihr Mann nur wegen fragwürdiger Indizien verurteilt wurde, obwohl keine Spuren zu ihm führen. Sicherlich nicht einfach, aber es gibt auch noch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg, den Sie auch privat (Formulare auf der Homepage und Anleitung durchlesen) anschreiben können. Ich habe Ihnen geschrieben, da ich die Sendung vom SWR Nachtcafe gesehen habe und die Argumentation von Thomas Fischer, der von wissenschaftlichen Methoden bei der Urteilsbegründung gesprochen hat. Ihr Mann wurde wohl eher das Opfer einer Bauchentscheidung (schwache Indizien) des Richters. Außerdem hat die Tochter der Toll von mehreren Tätern gesprochen und nun soll Ihr Mann der alleinige Täter sein.

MfG
FM

Name:RAin Dagmar Schön
E-Mail:infokanzlei-schoen.de
Zeit:28.02.2017 um 15:38 (UTC)
Nachricht:
Am 22. Febraur strahlte der Bayerische Rundfunk eine Doku aus, die die Unzulänglichkeiten der deutschen Strafjustiz aufzeigt. Autor: Thomas Hauswald

Deutsche Justiz - Wie gefährdet ist unser Recht?

Es gibt bereits zwei zwei youtube Quellen:

https://www.youtube.com/watch?v=JIbFOotL0L0

https://www.youtube.com/watch?v=wJigwbEdfxE

 
Der Inhaber dieser Webseite hat das Extra "Topliste" nicht aktiviert!
Facebook Like-Button
 
 

counter.de